Als Paare erleben wir neben intensiven, erfüllenden Phasen tiefer Verbundenheit
in der Regel auch krisenhafte Zeiten.
Dass unsere Paarbeziehung in eine Krise gekommen ist, wird uns schmerzlich bewußt,
wenn uns zunehmend Themen, Fragen und Wünsche der folgenden Art beschäftigen:

  • Wir streiten immer wieder über ähnliche Dinge – wir wollen endlich tragbare Lösungen für die zugrundeliegenden Themen finden.
  • Wir wünschen uns mehr Austausch und Gemeinsamkeit als Paar.
  • Wir suchen ein besseres Gleichgewicht zwischen Eigenem und Gemeinsamem.
  • Wie können wir respektvoll mit unseren Unterschiedlichkeiten umgehen?
  • Wir haben ganz verschiedene Bedürfnisse beim Sex.
  • Meine Frau/mein Mann und meine Mutter verstehen sich nicht und ich stehe dazwischen – wie könnte eine Lösung aussehen?
  • Meine Frau/mein Mann hat eine sehr enge Bindung zu unseren Kindern – da fühle ich mich außen vor.
  • Wir denken an Trennung – wie können wir einen Weg finden, der unsere Kinder möglichst wenig belastet?
  • Unsere Beziehung ist langweilig geworden – wie können wir wieder mehr Lebendigkeit, Spannung und Lust miteinander finden?
  • Manche Erfahrungen aus der eigenen Kindheit belasten unsere Beziehung – wie können wir damit umgehen?
  • Mein Partner hat sich verliebt – wie soll es jetzt weitergehen?
  • Unsere Kinder sind groß – wie können wir unsere neue Lebensphase miteinander und jeder für sich erfüllend und befriedigend gestalten?

Krisen in einer Partnerschaft treten häufig in Zeiten des Überganges auf, zum Beispiel

  • wenn nach der Phase der Verliebtheit der gemeinsame Alltag einkehrt
  • wenn Paare Eltern werden
  • bei beruflichen Veränderungen
  • bei einer schweren Erkrankung
  • wenn die Kinder aus dem Haus gehen
  • wenn ein Partner in den Ruhestand tritt.

Sie kosten manchmal viel Kraft. Sie können uns hilflos und mutlos machen.
Aber zugleich haben Krisen nicht selten einen tiefen Sinn – auch wenn die Beteiligten
dies zunächst oft nicht deutlich erkennen.
Persönliches Wachstum der Partner wird angestoßen,die Paarbeziehung
kann sich weiter entwickeln und vertiefen.
Manchmal können wir solche Krisen allein miteinander bewältigen.
Manchmal drehen wir uns dabei aber auch im Kreis und finden keine Lösung.
Wir geraten in eine Art von Abwärtsspirale mit den Stufen Missverständnisse,
erhöhte Empfindlichkeit, Kritik, Vorwurf, Gegenangriff, Verteidigung, Verletzung, Rückzug.
Aus ihr kommen wir so ohne weiteres nicht mehr heraus.


Wenn Sie an einem solchen Punkt angelangt sind oder sich ihm nähern,
kann Paarberatung /Paartherapie sehr hilfreich sein.

Als neutrale, fachlich kompetente und in Paar- und Familienberatungen
langjährig erfahrene Dritte kann ich Sie darin unterstützen,

  • ein tieferes Verständnis füreinander zu entwickeln,
  • wieder intensiver miteinander ins Gespräch zu kommen,
  • die eingefahrene Paardynamik zu entschlüsseln,
  • die Ursachen der Krise aufzudecken und zu verstehen,
  • Ihre Perspektive zu verändern,
  • Lösungswege zu erarbeiten

und Sie ein Stück auf dem neuen Weg begleiten.

Es entsteht eine Aufwärtsspirale: Ein tieferes, gegenseitiges Verständnis –
(wieder) mehr Nähe – Wertschätzung – gegenseitige Unterstützung
konkrete Problemlösung – gelingende Kommunikation – freudvolles Miteinander.